Das Eventportal von
Münsterländische Tageszeitung und Oldenburgische Volkszeitung

Kunstausstellung mit Julia Siegmund - "Von hier und da"

Rund 50 Malereien, Grafiken und Installationen der gebürtigen Friesoytherin sind zurzeit in der Trauringe-Galerie Hanneken zu sehen. Dr. Martin Feltes sprach zur Eröffnung.

Mit dem "Glanz der guten Tage" werden die Gäste in grüner Leuchtschrift begrüßt. Ein Kunstwerk, das sich durch seine Strahlkraft in Szene setzt und in seiner "Aktualität berührt", charakterisiert Dr. Martin Feltes. Vier handschriftlich verfasste Wörter "als Zeichen der Sehnsucht und der Hoffnung nach Licht in diesen nicht nur meteorologisch düsteren Tagen", klärt der Kunsthistoriker weiter auf. Der Ausstellungsort passt: Von Trauringen umgeben, fühle man sich bei diesem Titel an das Geschenk und das Geheimnis der Liebe erinnert. Und ebenso wie das Schmuckstück als sichtbares Zeichen für etwas Unsichtbares lasse Julia Siegmund ihre gesamte Kunst durch Symbole aufleuchten.

Rund 50 Malereien, Grafiken und Installationen umfasst die Werkschau "Von hier und da" der gebürtigen Friesoytherin in der Trauringe-Galerie Hanneken, die nun vor rund 100 Gästen offiziell eröffnet wurde. Faszinierend, so Feltes in der Einführung, sei die Klarheit der Konturierung und die Sicherheit der Linienführung. "Darin spiegelt sich das herausragende zeichnerische Talent der Künstlerin."

Julia Siegmund beschränke sich nicht nur auf die äußere Hülle ihrer Figuren, sondern lasse auch das "unsichtbare Innenleben der Menschen erahnen", betonte der ehemalige pädagogische Direktor der Katholischen Akademie in Stapelfeld, der sich im Mai in den Ruhestand verabschiedete.

Spürbar auch die Vielseitigkeit der 48-Jährigen, ihre Experimentierfreude und das Interesse an originellen Techniken. Zum gestalterischen Prinzip gehört das Anschneiden der Bildmotive. Es bleibt ein Ausschnitt, der laut Feltes die schöpferische Fantasie des Betrachters anregt. "Wir werden eingeladen, Fehlendes zu ergänzen und vor allem eigene Alltags-, Abenteuer- und Sinngeschichten zu erfinden. Das macht die Sache interessant und spannend", verdeutlichte der Experte anhand ausgewählter Exponate.

Julia Siegmund schichte verschiedene Raumzonen und präsentiere Schriftzeichen als Zitate von Dichtern und Denkern häufig spiegelverkehrt. Nicht zuletzt durch solch eine Form der Darstellung präge "eine Aura des Rätselhaften, Märchenhaften und Surrealen das künstlerische Schaffen", sagte der Vorsitzende des Cloppenburger Kunstkreises. Nie werde eine sichtbare Welt geschildert, sondern in eine Welt des Unsichtbaren geschaut.

Die Arbeiten mit dem Menschen im Fokus beeindruckten nicht nur den Experten in ihrer ästhetischen Kraft, sondern auch die Anwesenden, die sich in lockerer Atmosphäre ein Bild von den Ideen und der Kreativität der studierten und mehrfach ausgezeichneten Künstlerin machten.

Hausherr Frank Hanneken dankte seiner früheren Schulfreundin für die Bereitschaft, in ihrer Heimatstadt und seinen Räumen auszustellen. Die in Nordhorn lebende, verheiratete Mutter von zwei Kindern hat vor einigen Jahren auch in Berlin auf sich aufmerksam gemacht: Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages in Berlin erwarb ein 24 Teile umfassendes Werk für die bundeseigene Sammlung.

Info:
Im Trauringe-Galerie Hanneken an der Friesoyther Kirchstraße sind die Werke von Julia Siegmund noch bis zum 18. Dezember zu sehen. Öffnungszeiten: mittwochs, freitags und samstags zwischen 15 und 18 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten sind Besuche auf Termin möglich.

Veranstalter

Kunstkabinett Hanneken/Trauring-Galerie Hanneken
Kirchstraße 33
26169 Friesoythe
Webseite: hanneken.de/

Speichern Sie die Veranstaltung in Ihrem Kalender!

    • 03.12.2022, 15:00 - 18:00 Uhr
    • 07.12.2022, 15:00 - 18:00 Uhr
    • 09.12.2022, 15:00 - 18:00 Uhr
    • 10.12.2022, 15:00 - 18:00 Uhr
    • 14.12.2022, 15:00 - 18:00 Uhr
    • 16.12.2022, 15:00 - 18:00 Uhr
    • 17.12.2022, 15:00 - 18:00 Uhr
  • Kunstkabinett Hanneken/Trauring-Galerie Hanneken
    Kirchstraße 33
    26169 Friesoythe
  • Museen und Ausstellungen

Bildrechte

© Claudia Wimberg